Berlin Türkspor

3 : 1
(2 : 0)
Spandauer Kickers

Zu wenig am Heckerdamm

veröffentlicht: 02.12.22

Türkspor Berlin – FSV Spandauer Kickers 3:1 (2:0)

Isik – Otieno (46. Bilal), Kalkan, Gezer, Delikaya (46. Oldorff, 64. Schultz) – Ehm, Vefonge Wana – Tastan, G. Krumnow (66. Klepczynski). Hytrek (77. Kote Lopez), J. Krumnow.

Mit auf der Bank: Mitrovski und Wienand.

Gelbe Karten: Gezer, G. Krumnow und Schultz.

Gelb-rote Karte: Gezer (63.), wiederholtes Foulspiel.

1:0 (9.), 2:0 (22.), 3:0 (63.), 3:1 (71.) Tastan, Foulelfmeter im Nachschuss, verwirkt an J. Krumnow.

Wie gewonnen, so zerronnen, nach drei guten Leistungen und der Eigenbelohnung im Dersim-Spiel nun eine erste Halbzeit zum Vergessen.

Wir kamen nicht in die Zweikämpfe und überließen, der jungen und wieselflinken Truppe der Gastgeber fast kampflos das Feld. Es war schon eine Freude, dieser Mannschaft zuzusehen, selten gerate ich bei gegnerischen Mannschaften ins Schwärmen. Es passte bei uns gar nichts zusammen, wir  hatten eine unterirdische Zweikampfquote gefühlt unter 10 %, die Zuordnung stimmte einfach nicht. Einziger Lichtblick waren der Lattenfreistoß von O. Tastan in der 25. Minute und das Wetter, auf das wir zugegebenermaßen keinen Einfluss hatten.

Unsere Trainer hätten statt zwei durchaus auch fünf Wechsel vornehmen können.

Aufgrund der kraftaufwändigen ersten Halbzeit des Gegners kamen wir etwas besser ins Spiel, nach Unterzahl sogar noch besser (!), jedoch hatten die ehemaligen Hellenen, jetzt Türksporianer auch in diesen Situationen immer eine Antwort parat, weil es uns letztendlich an Passgenauigkeit fehlte.

Am nächsten Sonntag, dem 6. November, empfangen wir um 11.30 h am Brunsi den 1. FC Wilmersdorf. Hier müssen Kampfgeist und Zielstrebigkeit zurückkehren, ansonsten rutschen wir richtig unten herein ins Getümmel. Und dieses braucht bei uns wohl niemand.

Da wir heute selten in der Lage waren, unseren Gegnern zu folgen und dieses unbedingt besser machen müssen, hier der Song von „Little“ Peggy March, der jüngsten Nr. 1-Interpretin in den US-Charts mit damals 15 Jahren aus dem Jahre 1963: „I will follow him!“: Auch heute als gestandene Dame ist sie immer noch gefragt.

I will follow him
Follow him wherever he may go
And near him, I always will be
For nothing can keep me away
He is my destiny

I will follow him
Ever since he touched my heart I knew
There isn’t an ocean too deep
A mountain so high it can keep
Keep me away
Away from his love

I love him!
I love him!
I love him!
And where he goes
I’ll follow!
I’ll follow!
I’ll follow!

I will follow him
Follow him wherever he may go
There isn’t an ocean too deep
A mountain so high it can keep
Keep me away

I will follow him (follow him)
Follow him wherever
He may go! (uhh uhh uhh)
There isn’t an ocean
Too deep (too deep!)
A mountain so high it can keep
Keep me away!
Away from his love!

Oh oh yeah!
(I love him!)
Oh yes, I love him
(I’ll follow!)
I’m gonna follow
(True love!)
He’ll always be my true love
(Forever!)
From now until forever

I love him!
I love him!
I love him!
And where he goes
I’ll follow!
I’ll follow!
I’ll follow!

He’ll always be my true love
(My true love! My true love!)
From now until forever!
(Forever, forever)

There isn’t an ocean too deep
A mountain so high it can keep
Keep me away!!
Away from his love

I will follow him (follow him)
Follow him wherever
He may go! (uhh uhh uhh)
There isn’t an ocean
Too deep (too deep!)
A mountain so high it can keep
Keep me away!
Away from his love!

Oh oh yeah!
(I love him!)
Oh yes, I love him
(I’ll follow!)
I’m gonna follow
(True love!)
He’ll always be my true love
(Forever!)
From now until forever

I love him!
I love him!
I love him!
And where he goes
I’ll follow!
I’ll follow!
I’ll follow!

He’ll always be my true love
(My true love! My true love!)
From now until forever!
(Forever, forever)

There isn’t an ocean too deep
A mountain so high it can keep
Keep me away!!
Away from his love