VSG Altglienicke II

1 : 2
(1 : 2)
Spandauer Kickers

Sieg bei VSG II

veröffentlicht: 20.05.24

VSG Altglienicke II – FSV Spandauer Kickers 1:2 (1:2)

Gardeike – Dzhaukhar, Klepczynski (70. Oldorff), Iseni (65. Irmer, 78. Jizzini), Hytrek – Vefonge Wana, Steinfels – Thomala (80. Möllers)- J. Krumnow, Fall (76. Özkan) – Tastan.

Mit auf der Bank: Bilal und TW-Leihgabe Kuckei.

Gelbe Karten Gardeike und Trainer Lach.

0:1 (9.) Tastan, 1:1 (35.), 1:2 (36.) unglückliches Eigentor zu unseren Gunsten.

Diesen Sieg widmen wir Timon Irmer, der sich in der Hinrude aus der Verletzung kommend ins Spielgeschehen durch Trainingsfleiß und Geduld hereinkämpfte und nun nach einem Zweikampf (kein Foul) so unglücklich aufkam, dass er sich einen Schlüsselbeinbruch zuzog. Wir wünschen ihm baldige und vollständige Genesung.

Nach ausgeglichener ersten Halbzeit, in der beide Mannschaften guten Fußball präsentierten und wir durch ein Missgeschick des Gegners glücklich in Führung gingen, wandelte sich in der zweiten Hälfte das Spiel zusehends und deutlich. Es spielte fast nur noch die junge Truppe von Altglienicke, und wir kamen nur noch sporadisch zu Konter, die wir jedoch nicht gut genug ausspielten. Die Gastsgeber konnten einem schon leid tun, so viel fußballerisches Potenzial und kein zählbares Ergebnis. Der Fußballgott wird diese Mannschaft schon belohnen, mit den Leistungen aus den beiden Spielen gegen uns dürfte Abstieg kein Thema sein.

Aber wie heißt es so schön, Glück muss man erzwingen und erarbeiten. Und dieses tat unser Team mit einer aufoferungsvollen, kämpferischen Leistung, die sich förmlich in jeden Ball hereinwarf. Und nun genießen wir in der Livetabellen den zwischenzeitlich vierten Tabellenplatz (kann sich Sonntag noch ändern).

Ob wir unser Spielglück am nächsten Sonntag gegen SFC Stern 1900 um 11.30 Uhr am Brunsi wieder strapazieren können? Das Hinspiel gewannen wir nach einem „Lucky-Punch“ in der Schlussminute mit 3:2. Freuen wir uns wieder auf ein Fußballfest, wobei uns heute die Innenverteidiger ausgegangen sind.

2016 entwickelten Felix Jaehn und Herbert Grönemeyer den Song „Jeder für Jeden“, eine Hommage an unseren heutigen Kampfgeist:

Wir sind fest im Jetzt, es geht auf und nach vorn
Eine neue Aufgabe, es wird gespielt, nicht verlor’n
Die Furcht vorm Fall, die lohnt sich nicht
Denn jeder Versuch ist ein Schatz in sich
Es gibt Reste von Zweifeln, die deine Herzen durchwühl’n
Aber es ist nur der Atem, der sich alleine anfühlt

Und der nächste Berg, der nach Erklimmen schreit
Keine Ungewissheit, die alles besser weiß
Im Ball der Gefühle als Teil der Sinfonie
Alle Gedanken geh’n auf, ein Wurf, dein Team

Und das Beben, das dich mitreißt, wo das Glück pulsiert
Das nennt sich Leben und der Kopf dreht auf, euphorisiert
Das ist das Leben, einer für alle und alle eins mit dir
Jeder für jeden, das Versprechen „Gemeinsam passiert’s“

Und du hörst den Ruf, es gibt kein Halten mehr
Auf festem Grund, das Herz schlägt vor dir her
Die Luft ist nervös, sie sticht und glitzert nur
Du gehst mit an die Kante, zusamm’n auf weiter Flur
Der Geist fängt die Blitze im Kanal unter Strom
Es sind die weh’nden Fahnen, für die sich alles lohnt

Und der nächste Berg, der nach Erklimmen schreit
Keine Ungewissheit, die alles besser weiß
Im Ball der Gefühle als Teil der Sinfonie
Alle Gedanken gehen auf, ein Wurf, dein Team

Und das Beben, das dich mitreißt, wo das Glück pulsiert
Das nennt sich Leben und der Kopf dreht auf, euphorisiert
Das ist das Leben, einer für alle und alle eins mit dir
Jeder für jeden, das Versprechen „Gemeinsam passiert’s“

Jeder für jeden

Das ist das Leben, einer für alle und alle eins mit dir
Jeder für jeden, das Versprechen „Gemeinsam passiert’s“