Berliner SC

4 : 2
(1 : 1)
Spandauer Kickers

Vermeindbare Niederlage..

veröffentlicht: 26.05.22

Berliner SC – FSV Spandauer Kickers  4:2 (1:1)

Gardeike – Hytrek (86. Schultz), Demirtas, Mitrovki (86. Boateng), Köhler – Dimke  – Saleh (70. Dampke), Krumnow, Engst (70. Özkan), Tastan – Kote Lopez. 

Mit auf der Bank: Oldorff (mit gelber Karte!)), Zurawik und ETW Jorge Wienand.

Gelbe Karten: Krumnow, Engst und Trainer Lach.

1:0 (4.) Foulelfmeter, verursacht von Demirtas, 1:1 (36.) Krumnow nach tollem Spielzug, 1:2 (65.) Kote Lopez Foulelfmeter, Foul an Saleh, 2:2 (70.), 3:2 (82.), 4:2 (85.).

Ein Spiel, das wir nie und nimmer verlieren durften. Nach einem 20-minütigen Stotterstart kamen wir besser ins Spiel und hätten kurz vor der Pause durchaus den Führungstreffer erzielen müssen, als H. Saleh das leere Tor verfehlte. Auch in die zweite Halbzeit kamen wir schwer herein, wobei uns N. Gardeike (57.) mirt einer tollen Parade im Spiel hielt. Das war dann frei nach Hubertus das Halali zu einer tollen Phase.

Doch dann kam die verflixte 69. Minute. Verdient 2:1 in Führung liegend hatte O. Tastan das 3:1 auf dem Fuß, scheiterte aber dann am gegnerischen Torwart. Dieser eröffnete geistesgegenwärtig einen eigenen Angriff, aus dem das 2:2 resultierte. Bei einer 3:1-Führung hätten wir vielleicht das Spiel als Sieger verlassen.

In einem dann offenen Fight hatte der BSC letztendlich das bessere Ende für sich.

Nun gut, verloren, aber gut verkauft. Die vier Gegentore und die mangelnde Chancenverwertung störten.

Dieses gilt es am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen SD Croatia um 12.30 am am Brunsi zu korrigieren. Im 1:1 beim Hinspiel hatten wir uns nicht belohnt, vielleicht gelingt es diemal.

Da es sehr windig und kalt war, hier nun ein Song von Howard Carpendale aus dem Jahre 1974, wobei das Schubi-dam-dam ins Auge springt:

Du fängst den Wind niemals ein
Schubidamdam…
Wo du herkommst, das weiß ich nicht,
Du bist eine, die nicht viel spricht.
Eines Tages warst du da, und es ist schön.
Du bedeutest mir alles heut‘,
Meine Uhr läuft nach deiner Zeit.
Doch das Lied, das in mir von Liebe singt,
Hilft nur sehr bedingt.
Du fängst den Wind niemals ein,
Der Wind will nicht gebunden sein,
Rastlos weht er über Stadt und Land
Und hält nicht an.
So wie der Wind bist auch du,
Es zieht dich weiter immerzu,
Und ich frage mich, wie lange ich dich
Noch halten kann.
Schubidamdam…
Du hast einem zu sehr vertraut,
Hast ihn erst viel zu spät durchschaut,
Und nun glaubst du ein jeder ist wie er.
Wenn man zu dir von Liebe spricht,
Spielt ein Schatten um dein Gesicht,
Und du sagst &quotIch bin so, wie ich eben bin“,
Und ich nehm‘ es hin.
Du fängst den Wind…
Schubidamdam…
Noch halten kann…
Schubidamdam…
Wie lang ich dich noch halten kann…
Schubidamdam…