Platz 3 gefestigt…

veröffentlicht: 25.06.24

Spvgg. Blau-Weiß 90 – FSV Spandauer Lickers 0:2 (0:1)

Gardeike – Dzhaukhar, Iseni, Jizzini, Hyytrk – Vefonge Wana, J. Krumnow – Thomala (68. Möllers), Steinfels (80. Richert), Fall (78. Schikowski) – Tastan.

Mit auf der Bank: Bilal, Klepczynski, Schumann und Wienand.

Gelbe Karten: Fall und Möllers.

0:1 (45.) Tastan, 0:2 (74.) Tastan.

Schade, Blau-Weiß, nun ist man rechnerisch abgestiegen, meine persönlichen Gedanken sind bei der Mannschaft und dem sympathischen Trainer Rani El Kassem sowie dem Publikum, das immer fair war und ihre spielerisch und kämpferisch nicht schlechte Truppe unterstützte. Abgestiegen ist man aber nicht heute, sondern schon vorher im Saisonverlauf, aber Ihr kommt bestimmt bald wieder!

Die erste Halbzeit war ein Abstasten im Mittelfeld beiderseits mit gar keinen Torchancen. und die erste nutzte O. Tastan im 1:1 gegen den Torwart zum psychologisch wichtigen 1:0 kurz vor dem Halbzeitpfiff. In der zweiten Hälfte kam mehr Sicherheit in unsere Aktionen, und so verdienten wir uns auch unseren schwer erkämpften Arbeitssieg. Das 2:0 war eine Fotokopie des 1:0, wo auch O. Tastan, die Nerven behielt. Toll die Innenverteidigung um A. Jizzini und F. Iseni sowie M. Steinfels als Verbindungsmann zwischen den Boxen. Spieler , die sonst nicht so im Rampenlicht stehen, aber belegen, dass wir eine ausgewogene Mannschaft haben und nicht umsonst dem „Bronzerang“ der Liga zustreben. Nach dem jetzigen Stand können wir schlechtesten falls noch auf Platz 5 abrutschen, nun wie im letzten Jahr (Platz 9) der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, Ihr seid eigentlich jetzt schon fast unsterblich und könnt stolz auf Eure Leistung sein.

Gelegenheit dazu haben wir am kommenden Sonntag um 11.30 h am Brunsi zum letzten Heimspiel gegen Hilalspor Berlin. Im Hinspiel beim 5:1 auf der gefürchteten Wiener Straße hatten wir einen Sahnetag. Da die Kreuzberger höchstwahrscheinlich nicht mehr vom Abstieg bedroht sein werden, können beide Mannschaften offensiv und „frei von der Leber“ spielen.

Mit dieser Leistung sind wir zwar nicht „Top of the world“, wie es das amerikanische Folk-Musik-Duo The Carpenters im Jahre 1972 intonierte, aber diesen Song hat Ihr Euch verdient, gerade für den heutigen, lauschigen Pokalabend mit der Freundin oder Gattin! 

Such a feelin’s comin‘ over me
There is wonder in most every thing I see
Not a cloud in the sky, got the sun in my eyes
And I won’t be surprised if it’s a dream

Everything I want the world to be
Is now comin‘ true especially for me
And the reason is clear, it’s because you are here
You’re the nearest thing to heaven that I’ve seen

I’m on the top of the world lookin‘ down on creation
And the only explanation I can find
Is the love that I’ve found, ever since you’ve been around
Your love’s put me at the top of the world

Something in the wind has learned my name
And it’s tellin‘ me that things are not the same
In the leaves on the trees, and the touch of the breeze
There’s a pleasing sense of happiness for me

There is only one wish on my mind
When this day is through I hope that I will find
That tomorrow will be, just the same for you and me
All I need will be mine if you are here

I’m on the top of the world lookin‘ down on creation
And the only explanation I can find
Is the love that I’ve found, ever since you’ve been around
Your love’s put me at the top of the world

I’m on the top of the world lookin‘ down on creation
And the only explanation I can find
Is the love that I’ve found, ever since you’ve been around
Your love’s put me at the top of the world