Spandauer Kickers

2 : 4
(1 : 1)
SD Croatia

verdiente Niederlage…

veröffentlicht: 02.12.22

FSV Spandauer Kickers – SD Croatia   2:4 (1:1)

Wienend – Gezer, Klepczynski (74. Oldorff), Zurawik (65.) Hytrek), Delikaya – Vefonge Wana, Ehm – Bilal (65. Kote Lopez) Arno Nym, Tastan – J. Krumnow.

Mit auf der Bank: Jizzini, Kalkan, Otieno und Isik (TW).

Gelben Karten: Nym und Ehm.

Besonderes: Gelb-rote Karte für einen Gastspieler (83.).

1:0 (14.) Tastan, Handelfmeter, 1:1 (41.) nach schwerem Abwehrfehler, der Gegenspieler sagte „Danke“, 1:2 (59.) clever ausgenutzt durch einen schnell ausgeführten Einwurf an der Mittellinie, 2:2 (79.) nach guter Vorteilauslegung durch den SR, 2:3 (87.) direkter Freistoß, 2:4 (90 + 3.), war dann nicht mehr wichtig.

Highlights im Video HIER

Diesees Spiel bot eigentlich alles, was ein Spiel so zu bieten hat. Emotionen pur, wechselhafte Torfolge, gute und schlechte Phasen beider Mannschaften. Heute hat das abgezockte und im positiven Sinne „ekligere“ Team gewonnen.

Zunächst einmal gab es ein regelrechtes Kartenfestival gegen die Gäste, die Gott und die Welt nicht verstanden und natürlich meinten, die ganze Welt hätte sich gegen sie verschworen.

Nach der 1:0-Führung gaben wir die vermeintlich sicherere Führung durch einen schweren Abwehrpatzers eines jungen, aber in der Vergangenheit durch gute Konstanz bestechenden Spieler, aus den Händen. Bitte Geduld walten lassen, die jungen Spieler müssen noch lernen, und durch diesen Fehler wird er gefestigter in die nächsten Aufgaben gehen.

Was aber bis zur 70. Minute geschah, war permanentes Betteln um Gegentore. Dann das 2:2 und Überzahl, wir wähnten uns schon wieder im siebten Himmel. Aber uns fehlte einfach noch die Reife und Abgezockheit, um ein solches Spiel mit einem Punktgewinn nach Hause zu bringen, schade!

Die nächsten beiden Aufgaben werden superschwer, aber an solchen Aufgaben kann auch eine Mannschaft wachsen.

Bereits am Freitag um 19.30 h müssen wir bei den Füchsen Berlin-Reinickendorf am altehrwürdigen Wackerweg (heute offiziell Kienhorststraße) antreten. Dann kommt in 14 Tagen kein geringerer als der Tabellenführer SV Sparta Lichtenberg zu uns. 

Wir haben 9 Punkte auf dem Konto, es hätten ebenso weniger, aber vielleicht auch mehr sein können. In dieser Situation gilt es, die Ruhe zu bewahren und sich einfach nicht verrückt machen lassen.

Da das Wetter so wechselhaft war, hier ein Song des Spaniers Miguel Rios, aus dem Jahre 1971, der im selben Jahr mit „Song of joy“, Beethoven Neunte, einen Welthit landete:

Sonnenschein und Regenbogen So ist die Welt. Stiller See und wilde Wogen so ist die Welt.

Aus Hass kann Liebe werden aus Freude Leid und was wir heut‘ erleben wird schon bald Vergangenheit. Sonnenschein und Regenbogen So ist die Welt.

Stiller See und wilde Wogen so ist die Welt. Aus den Meeren werden Wolken die vereint dem Winde folgen.

Irgendwo geh’n sie dann wieder als ersehnter Regen nieder und der Regen tränkt die Erde dass sie grün und fruchtbar werde.

Sonnenschein und Regenbogen So ist die Welt. Stiller See und wilde Wogen so ist die Welt. (Sonnenschein und Regenbogen) So ist die Welt.

(Stiller See und wilde Wogen) so ist die Welt. Sonnenschein und Regenbogen So ist die Welt. Stiller See und wilde Wogen so ist die Welt.