Die Voraussetzungen schienen so günstig...

FSV Spandauer Kickers - SV Empor Berlin 1:3 (0:2)

Schröder - Gezer, Riedel, Greinert (78. Mitrovski), Mosni (27. Özbek), Köhler - Ehm (46. Draeger), Krumnow - Dampke, Lehl - Tastan.

Mit auf der Bank: Bilal und Farkouh.

Gelbe Karten: Ehm, Tastan und Dampke.

0:1 (20.) einen "Riesenbock", 0:2 (33.), 0:3 (50.), 1:3 (82.) Özbek.

Die Voraussetzungen schienen so günstig ob der vormittäglichen Niederlage der DJK Neukölln, so dass ein Punkt zum theoretischen Klassenerhalt gereicht hätte, so müssen wir weiter zittern. Das 0:1 resultierte aus einem groben Missverständnis, das 0:2 war "Karo einfach". So spielte die Führung den ersatzgeschächten Gästen natürlich in die Karten. Man muss allerdings sagen, dass wir in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance hatten. Nach dem Wechsel dann Ballbesitz 80 %, Effektivität null. Was man der Mannschaft zugute halten muss, ist, dass sie sich nie hängen ließ und immer wieder an ihre Chance glaubte. Doch 20 gute Minuten reichen im Abstiegskampf, der leider noch nciht vollendet ist, nicht aus.

Gute Besserung an Kapitän Julian Mosni, der mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden musste. Und Dank an Jack Krumnow, der eine Reise nach Polen unterbrach, um sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen.

Am nächsten Sonntag um 15.00 Uhr am Anhalter Bahnhof erwarten wir ein sehr intensives Spiel bei der ebenfalls noch bedrohten Mannschaft von BSV Al Dersimspor, ein unangenehmer Gegner, den wir jedoch im Hinspiel noch 3:0 besiegen konnten.

Spielbericht online hier

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren & Partner